Fedora Linux 40 Beta-Test wurde gestartet

Fedora Linux 40 Beta-Test wurde gestartet

01.04.2024
Autor: HostZealot Team
2 min.
42

Die Fedora-Entwickler haben die Fedora Linux 40 Beta gestartet, die Veröffentlichung von Fedora Linux 40 ist für den 23. April geplant.

Die Version ist für die Distributionen Fedora Workstation, Fedora Server, Fedora Silverblue, Fedora IoT, Fedora CoreOS, Fedora Cloud Base, Fedora Onyx und Fedora Live für die Architekturen x86_64, Power64 und ARM64 (AArch64) verfügbar.

Zu den neuen Funktionen und Änderungen gehören:

  • Aktualisierung des GNOME 46-Desktops.
  • Die KDE-Desktop-Edition wurde auf die Version KDE 6 aktualisiert.
  • Atomisch aktualisierbare benutzerdefinierte Distributionen, die vom Fedora-Projekt entwickelt wurden, sind in einer einzigen Familie unter der Marke Atomic Desktops zusammengefasst.
  • Mehrere Paket-Updates.
  • Der Mechanismus zur Erkennung von IPv4-Adresskonflikten im lokalen Netzwerk (RFC 5227) ist nun im NetworkManager-Konfigurator standardmäßig aktiviert.
  • Die Build-Tools Mock (mock-core-configs), Koji und Copr wurden so konvertiert, dass sie den DNF 5-Paketmanager verwenden, um Build-Abhängigkeiten in der chroot-Umgebung zu installieren, die zum Erstellen von Paketen verwendet wird.
  • Das Herunterladen von Metadaten mit Listen von in Paketen enthaltenen Dateien ist im DNF-Paketmanager standardmäßig deaktiviert.
  • OpenSSL 1.1 Bibliothekspaket entfernt.
  • Zlib-Bibliothek durch Zlib-ng-Fork ersetzt.
  • Die Erzeugung von Delta-Updates von RPM-Paketen wurde eingestellt.
  • Passim Caching Server, der die Verteilung von häufig angeforderten Dateien im lokalen Netzwerk ohne direkten Zugang zu den Hauptservern und ohne Einbeziehung globaler CDNs ermöglicht, hinzugefügt.
  • Das Image Builder Toolkit wird nun zur Erstellung von Fedora Workstation Live Images verwendet.
  • Das Osbuild-Toolkit wird nun für die Erstellung von Minimal-Images für die ARM-Architektur verwendet.
  • Kiwi-Toolkit wird für die Erstellung von Fedora Cloud Edition-Images anstelle von Image Factory verwendet.
  • Rekonstruktion von Kubernetes-Paketen.
  • Die Fedora IoT-Edition von Fedora IoT wurde auf die Verwendung von Boot-Containern umgestellt, die mit dem OSTree-Toolkit und der bootc-Technologie erzeugt werden.
  • Das Dienstprogramm wget wurde durch wget2 und das Dienstprogramm iotop durch iotop-c ersetzt.
  • Die Bibliothek libuser wurde für veraltet erklärt.
  • Fortschritte beim Hinzufügen einer neueren Version der Sprache C zu GCC.
  • Ein fertiges Paket mit dem PyTorch-Framework für maschinelles Lernen wurde dem Repository hinzugefügt.
Verwandte Artikel