PathNet und HostZealot: Ultimativer DDoS-Schutz

PathNet und HostZealot: Ultimativer DDoS-Schutz

23.02.2024
Autor: HostZealot Team
2 min.
151

In der heutigen digital geprägten Welt ist die Bedrohung durch DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) ein großes Problem für Online-Unternehmen. Trotz der Fortschritte im Bereich der Cybersicherheit stellen diese Angriffe auch 2024 noch ein erhebliches Risiko dar, da sie das Potenzial haben, Dienste zu unterbrechen, finanzielle Verluste zu verursachen und den Ruf zu schädigen.

Da DDoS-Angriffe an Umfang und Stärke zunehmen, müssen Unternehmen proaktive Verteidigungsstrategien anwenden, um das Risiko zu mindern. Dazu gehört die Implementierung robuster Netzwerksicherheitsmaßnahmen wie DDoS-Abwehrlösungen, Firewalls und Intrusion-Detection-Systeme. Darüber hinaus sollten Unternehmen regelmäßige Risikobewertungen durchführen, ihre Mitarbeiter über bewährte Verfahren der Cybersicherheit aufklären und Pläne für die Reaktion auf Zwischenfälle erstellen, um die Auswirkungen potenzieller Angriffe zu minimieren.

DDoS: Eine wachsende Bedrohung

Bei einem DDoS-Angriff versucht der Angreifer, ein Zielnetz mit einer großen Menge an Datenverkehr aus verschiedenen Quellen zu überlasten. Ziel ist es, den ausgehenden Verkehr daran zu hindern, das Netz zu verlassen. Ein DDoS-Angriff kann zu langwierigen Ausfallzeiten führen, die von Stunden bis zu Tagen dauern können.

Die Folgen eines erfolgreichen DDoS-Angriffs können für Online-Unternehmen schwerwiegend sein. Über die unmittelbare Unterbrechung der Dienste hinaus können Unternehmen finanzielle Verluste aufgrund von Ausfallzeiten, verringerter Produktivität und Schädigung ihres Markenrufs erleiden. Darüber hinaus können Unternehmen, die sich nicht angemessen gegen DDoS-Angriffe schützen, aufgrund gesetzlicher Vorschriften mit Strafen belegt werden, was ein zusätzliches Risiko darstellt.

DDoS ist keine neue Bedrohung, aber es ist etwas, vor dem sich Netzwerksicherheitsteams zunehmend schützen müssen. Laut dem Path.net DDoS- und Netzwerksicherheitsteam nehmen groß angelegte volumetrische Angriffe schneller denn je zu und setzen Unternehmen dem Risiko kostspieliger Ausfallzeiten aus. Außerdem werden die Angriffe immer komplexer. Es ist keine Frage, ob, sondern eher wann Sie Ziel eines DDoS werden.

Path.net: Ein Pionier der DDoS-Abwehr

Zur Abwehr von DDoS-Angriffen greifen viele Unternehmen auf Hardware-Appliances vor Ort oder proprietäre Lösungen zurück, um den Datenverkehr innerhalb ihres Netzwerks zu begrenzen. Diese Methode ist zwar anfangs wirksam, stößt aber mit der Weiterentwicklung von Cyber-Bedrohungen auf Herausforderungen. Herkömmliche hardwarebasierte DDoS-Lösungen sind durch ihre Verarbeitungs- und Filterkapazitäten begrenzt, was sie anfällig für überwältigende große oder komplexe Angriffe macht. Infolgedessen müssen Unternehmen immer wieder in die Infrastruktur investieren, um ihren Schutz zu verstärken, ohne zu wissen, ob dies jemals ausreicht oder ob sie es jemals nutzen werden.

Der häufige Nachteil von DDoS-Schutzlösungen vor Ort besteht darin, dass sie eine bestimmte maximale Kapazität haben, bei deren Überschreitung ein DDoS-Angriff erfolgreich ist und die Leistung Ihres Servers beeinträchtigt. Wenn ein Unternehmen also weiterhin auf On-Premise-Lösungen setzt, muss es seine Abwehrmaßnahmen ständig verbessern, was irgendwann nicht mehr ausreicht. An diesem Punkt kommt der Cloud-basierte DDoS-Schutz ins Spiel, wie er von Path Network angeboten wird. Solche Lösungen bieten ein Netzwerk von global verteilten Scrubbing-Einrichtungen, die in praktisch jedem DDoS-Angriffsszenario erfolgreichen DDoS-Schutz bieten.

Path.net bietet eine einzigartige DDoS-Minderungsstrategie, die fortschrittliches Traffic-Blocking und -Filtering integriert, die Open-Source-Technologie eXpress Data Path (XDP) nutzt und eine global verteilte Stateful-Firewall mit einer Kapazität von 12 Tbps über 20 aktive Points of Presence (PoPs) einsetzt - das wäre mehr als genug, um die heutigen volumetrischen Angriffe zu bewältigen. Darüber hinaus haben die Kunden die Möglichkeit, ihr DDoS-Sicherheitsprofil durch die Implementierung fortschrittlicher, auf ihre spezifischen Anforderungen abgestimmter Verkehrsfilterung anzupassen.

Ein genauerer Blick auf den dreischichtigen Ansatz von Path.net:

  • Schicht 1: Automatische Blockierung und Filterung für volumetrische und insbesondere UDP-basierte DDoS-Angriffe, die in über 80% der Fälle eingesetzt werden. Path Network verwendet adaptive Filterung, um volumetrische DDoS-Angriffe effizient zu entschärfen und auch um zu vermeiden, dass sauberer Datenverkehr blockiert wird.
  • Schicht 2: Eine globale Stateful-Firewall mit proprietärer Lochungstechnologie, die den Kunden in die Lage versetzt zu kontrollieren, welcher Datenverkehr in sein Netzwerk zugelassen wird, basierend auf den spezifischen Anforderungen des Unternehmens. Zum Beispiel kann der Kunde den Verkehr auf der Grundlage von Quell- und Zielnetz (IP-Subnetz beliebiger Größe), ASN und Verkehrsprotokoll blockieren, auf eine Whitelist setzen oder die Raten begrenzen. Kunden können dieses Tool nutzen, um nur die Ports zu öffnen, die für eine bestimmte Anwendung, die hinter einem bestimmten IP-Subnetz läuft, geöffnet werden müssen. Der Schwerpunkt liegt auf der Identifizierung des sauberen Datenverkehrs und der Erlaubnis, ihn in das Netzwerk einzulassen.
  • Schicht 3: XDP-Technologie, mit DDoS-Filterung mit niedriger Latenz. Die Filterung des Datenverkehrs findet im Linux-Kernel statt und umgeht den herkömmlichen Netzwerk-Stack. Path nutzt diese Technologie auch, um benutzerdefinierte DDoS-Filter für spezifische Anwendungen zu erstellen, die empfindlicher sind und nicht durch generische Filter geschützt werden können. XDP ist effizient für Anwendungsfälle wie VPN-Server, DNS-Server-Filterung, VoIP, die beliebtesten Spieleserver und Webdienste, die individuelle Filter erfordern.

Path.net zielt darauf ab, die Anpassung zu optimieren, indem es Unternehmen ermöglicht, ihre digitalen Umgebungen mit außergewöhnlicher Präzision und Granularität anzupassen und zu schützen.

Path.net und HostZealot: Eine wachsende Partnerschaft

HostZealots DDoS-Schutz ist transparent und geradlinig. Während viele Anbieter zwar DDoS-Schutz anbieten, aber keine Details über die genauen Merkmale der DDoS-Schutzlösung angeben, so dass Sie nicht einmal erraten können, ob der Schutz überhaupt vorhanden ist, teilen wir alles, was Sie über das Niveau Ihres Serverschutzes wissen müssen. Im Besonderen:

  • Handhabung von Lasten bis zu 400 Gbps: Die Schwere eines DDoS-Angriffs lässt sich im Allgemeinen in der Anzahl der Gbit/s ausdrücken. Umgekehrt ist jedes DDoS-Schutzangebot darauf ausgelegt, einen DDoS-Angriff mit einer bestimmten maximalen Kapazität abzuwehren. Ein Schutz mit 400 Gbit/s ist in der Lage, bis zu 400 Gbit/s bösartigen Datenverkehr zu bewältigen. Im Gegensatz dazu kann der reguläre legitime Datenverkehr den angegriffenen Server oder das Netzwerk unabhängig vom Ausmaß des DDoS-Angriffs erreichen.
  • Keine Gebühren für unsauberen Datenverkehr: DDoS-Angriffe haben keine Auswirkungen auf Ihre Bandbreitenrechnungen. Wenn Sie einen Server mit einer Bandbreite von 100 Mbit/s gewählt haben, zählen diese 100 Mbit/s nur für den reinen Datenverkehr, ohne den schmutzigen Datenverkehr im Zusammenhang mit DDoS-Angriffen. Wenn Sie sich für einen Server mit 100 Mbit/s entschieden haben und mit 1 Gbit angegriffen werden, wirkt sich der Angriff nicht auf Ihre Abrechnung in Bezug auf die Bandbreite aus.
  • L3, L4 Schutz: Die verschiedenen Arten von DDoS-Angriffen werden insbesondere nach den Schichten Ihrer Netzwerkinfrastruktur unterschieden, die sie zu treffen versuchen. Wir bieten DDoS-Schutz auf allen relevanten Ebenen, einschließlich Layer 3 und 4. Layer 3 bezieht sich auf den Schutz auf der Netzwerkebene, auch bekannt als Internetprotokoll oder IP-Schicht, und ist für das Routing von Datenpaketen zwischen verschiedenen Geräten in einem Netzwerk verantwortlich. Layer 4 wiederum bezieht sich auf den Schutz auf der Transportschicht, wobei die Transportschicht die End-to-End-Kommunikation verwaltet und sicherstellt, dass Daten zuverlässig und genau zwischen Geräten übertragen werden.
  • Hybrider Schutz auf Hardware- und Softwareebene:  Da es verschiedene Arten von DDoS-Angriffen gibt, entschärft ein umfassender DDoS-Schutz DDoS-Angriffe auf verschiedenen Ebenen. Hybrider Schutz bezieht sich auf die Kombination von lokalen und Cloud-basierten DDoS-Schutzlösungen. Lokaler Schutz umfasst eine Vielzahl von Softwarelösungen sowie spezielle Geräte. Cloud-basierter Schutz bezieht sich auf Schutzsoftware, die auf externen Servern oder in der Cloud läuft. Ihre Stärke besteht darin, dass sie nicht anfällig für Cyberangriffe auf Ihren Server sind, was einen kontinuierlichen Betrieb unabhängig von den Umständen ermöglicht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mit dem DDoS-Schutz von HostZealot der gesamte Datenverkehr, der zu Ihrem Server gelangt, Software- und Hardware-basierte Filter durchläuft, die potenziell schädlichen "schmutzigen" Verkehr erkennen und den sauberen Verkehr durchlassen. Die Entschärfungskapazität reicht bis zu 400 Gbps, und für unsauberen Datenverkehr müssen Sie keine höheren Bandbreitengebühren zahlen. Dies ist alles, was Sie über HostZealot DDoS-geschützte Server wissen müssen, und wie Sie sehen können, bieten wir transparenten umfassenden Schutz gegen praktisch jede Art von DDoS-Angriffen bis zum Tag bekannt.

Verwandte Artikel