Die 6 wichtigsten Trends der Cybersicherheit im Jahr 2024

Die 6 wichtigsten Trends der Cybersicherheit im Jahr 2024

03.04.2024
Autor: HostZealot Team
2 min.
47

Das Jahr 2023 hat viele Innovationen in der Welt der Technologie hervorgebracht. Der Cybersicherheitssektor bildete dabei keine Ausnahme. Die Integration von KI in viele Produkte und Lösungen auf dem Markt hat auch den Ansatz der Cybersicherheit verändert.

Heute nutzen Organisationen und Unternehmen KI, um ihre Malware-Erkennungssysteme und Cybersicherheitsprotokolle zu verbessern. Doch auch Hacker und bösartige Akteure halten mit den neuesten Updates in der Branche Schritt, und so haben sich die Erkennung von Schwachstellen, ihre Ausnutzung und die damit verbundenen Cybersicherheitsbedrohungen weiterentwickelt.

Lassen Sie uns nun die 5 wichtigsten Trends im Bereich der Cybersicherheit für 2024 erkunden.

1. Fortschreitende Raffinesse der Angriffsvektoren

Aufgrund unserer Erfahrungen sind neue Arten und Vektoren von Cyberangriffen entstanden. Wenn man die möglichen Bedrohungen kennt, kann man die Ausnutzung von Systemschwachstellen verhindern. Neue Cyberangriffe folgen den Protokollen technischer Exploits und zentraler sozialer Planung.

Die Arten von Angriffen und die potenziellen Vektoren dafür sind wie folgt.

Ransomware-Angriffe

Ransomware ist eine Art von Schadsoftware, die darauf ausgelegt ist, die Authentifizierung zu verhindern und den Zugriff des Benutzers auf bestimmte Dateien einzuschränken. Die Einschränkung wird durch Verschlüsselungsprotokolle vorgenommen.

Bei Ransomware-Angriffen wird oft eine Zahlung für den Zugriff auf die Dateien verlangt, oft mit dem Ziel, finanziellen Gewinn zu erzielen.

Der "Trend" zu Ransomware-Angriffen begann 2017 mit dem weltweiten Ransomware-Angriff WannaCry. Nun taucht diese Art von Angriffen immer wieder auf und bedroht kritische Infrastrukturen und bekannte Unternehmen durch die Kombination von technischen Exploits und Social Engineering.

Verschiedene Arten von Ransomware können zur Durchführung von Angriffen verwendet werden, darunter:

  • Bildschirmsperren, d. h. Programme, die dem Benutzer den Zugriff auf Daten verwehren und Zahlungen verlangen, um fortzufahren.
  • Scareware, die eine falsche Warnmeldung anzeigt, dass eine Art von Virus entdeckt wurde.
  • DDoS-Erpressung, die eine Bedrohung durch einen DDoS-Angriff darstellt.

Dies sind nur einige wenige, gängige Möglichkeiten, wie Ransomware-Angriffe durchgeführt werden können. Diese Art von Angriffen bleibt eine der am weitesten verbreiteten Bedrohungen für die Cybersicherheit.

Von Endpunkten ausgehende Bedrohungen

Zu den von Endpunkten ausgehenden Bedrohungen gehören Aktionen, die auf Personen abzielen, die in den anvisierten Unternehmen arbeiten, und mögliche unbeabsichtigte "Malware-Infektionen" der Unternehmenssysteme, die durch deren Hände erfolgen. Das kann so aussehen, dass ein USB-Laufwerk mit Schadsoftware darauf zurückgelassen wird, in der Hoffnung, dass jemand es findet und neugierig genug wird, den Inhalt über das Unternehmensnetzwerk zu erkunden; auf diese Weise gelangen die Angreifer an die sensiblen Daten des Unternehmens.

Bei Angriffen über den Endpunkt wird manchmal ein tragbares Gerät in die Nähe der physischen Infrastruktur des Unternehmens gebracht und dort belassen. Diese Art von Cybersicherheitsbedrohung ist schwierig auszuführen, da sie kostspielig, für die Angreifer selbst riskant und ressourcenintensiv sein kann, wenn sie aus der Ferne ausgeführt wird.

Diese Art des Angriffs kann auch auf andere Weise durchgeführt werden. Angreifer, die versuchen, gezielte Bedrohungen darzustellen, verwenden auch Social Engineering, um Benutzerendpunkte zu kompromittieren: Es kann so aussehen, als würden E-Mails an Unternehmensadressen gesendet, um Benutzerendpunkte zu kompromittieren. Diese Art des Angriffs ist viel einfacher auszuführen (sogar aus der Ferne); außerdem ist sie kostengünstiger, da man die Bedrohungen auf mehrere Benutzer gleichzeitig über verschiedene Zeiträume hinweg ausrichten kann.

Auch wenn die tatsächliche Ausführung der Angriffe in ihrer Form variieren kann, zielen sie immer auf privilegierte Geräte wie Computer, Telefone oder IoT-Geräte ab.

Identitätsbasierte Angriffe

Identitätsbasierte Angriffe nutzen Schwachstellen aus, die mit der Identität einer Person, der Authentifizierung und anderen sensiblen Daten oder personalisierten Prozessen zusammenhängen.

Diese Art von Angriffen zielt darauf ab, Zugang zu persönlichen Daten zu erhalten und dann damit zu drohen, sie preiszugeben. Identitätsbasierte Angriffe können durch Identitätsdiebstahl, Phishing und Angriffe auf SSO-Systeme und MFA-Protokolle durchgeführt werden.

Cloud-Angriffe

Cloud-Angriffe zielen auf schwache oder fehlerhafte Authentifizierungsalgorithmen für den Zugriff auf Cloud-Repositories ab, um in die Cloud-Funktionen einzugreifen.

Angriffe auf Cloud-Speicher, die auf die Ausnutzung von Speicherdiensten abzielen, verdienen ebenfalls Aufmerksamkeit. Ihr Konzept besteht darin, den Schwerpunkt von den Endpunkten zu verlagern und die Dienste des Cloud-Netzwerks ins Visier zu nehmen.

Bei den jüngsten Cloud-Angriffen wurden Tools über Telegram-Kanäle verbreitet, die Cloud-Autorisierungsdaten offenlegten.

Cloud-Angriffe sind in letzter Zeit auf dem Vormarsch, wobei der häufigste Grund für die Veröffentlichung die Aussicht auf finanziellen Gewinn ist. Und die Art und Weise, wie sie durchgeführt werden, beweist, dass sich die gesamte Landschaft der Cybersicherheitsbedrohungen mit den technologischen Innovationen weiterentwickelt.

2. Die Integration von maschinellem Lernen und KI in Cyberangriffe

Künstliche Intelligenz hat die Integration von Technologie in verschiedene Bereiche beschleunigt, von denen einige für unser tägliches Leben entscheidend sind, wie z. B. das Gesundheitswesen. Aber so sehr sie sich auch auf alles andere auswirkt, hat KI vielleicht die Cybersicherheit am meisten angetrieben.

Die KI entwickelt sich weiter und damit auch die Cyber-Bedrohungen. Böswillige Akteure nutzen jetzt die Fähigkeiten der KI aus. Mithilfe des maschinellen Lernens können Systemschwachstellen erkannt und ausgenutzt und Software-Muster erkannt werden. So können beispielsweise Phishing-Angriffe, die mithilfe von KI durchgeführt werden, durch die Analyse von Kommunikationsmustern unglaublich überzeugende Nachrichten enthalten.

So beunruhigend es auch erscheinen mag, KI hilft auch bei der Integration fortschrittlicher Sicherheitsmechanismen zur Stärkung der Verteidigung. Maschinelles Lernen kann bei der Analyse potenzieller Bedrohungen und Angriffsmuster helfen, Angriffsvektoren vorhersagen und Warnungen für schnellere Reaktionen und die Umsetzung von Abwehrstrategien ermöglichen.

3. Konsolidierte Strategien von Sicherheitsanbietern einbeziehen

Da die Zahl der potenziellen Cyberangriffe ständig zunimmt, setzen sich Unternehmen, die viele (oder zu viele) Anwendungen einsetzen, aufgrund der Komplexität der Anwendungsverwaltung und der unzureichenden Sicherheitsabdeckung einem höheren Risiko von Cyberangriffen aus.

Als optimale Sicherheitsstrategie wird Unternehmen und Betrieben dringend empfohlen, ein kontinuierliches Bedrohungsmanagement einzuführen, was eine erweiterte Bewertung potenzieller Bedrohungen voraussetzt. Unserer Erfahrung nach kann dies wiederum zu einer einfacheren plattformübergreifenden Verwaltung, einer umfassenden und konsistenten Sicherheitsstrategie und einer wirksamen Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen führen.

4. Das Aufkommen von Ransomware 2.0

Ransomware 2.0 ist die nächste Evolutionsstufe von Ransomware, die Verbesserungen durch die neuesten Innovationen in der Technik der Angriffe und deren verstärkte Personalisierung beinhaltet.

Ransomware 2.0 verschlüsselt nicht nur Daten zur weiteren Ausbeutung, sondern passt sich auch an Verhaltensmuster an, filtert sensible Daten vor der Verschlüsselung heraus und entwickelt insgesamt durchdachtere Angriffstaktiken.

So werden Ransomware 2.0-Angriffe durchgeführt:

  • Zugriff auf und Diebstahl von Daten

Die Angriffe beginnen mit dem Einsatz verschiedener Methoden wie Phishing, Malware und kompromittierter Software, um auf das System zuzugreifen. Dann werden wichtige Daten gestohlen, die möglicherweise sogar vorher gefiltert wurden.

  • Verschlüsselung und Einschränkung des Datenzugriffs

Sobald die Angreifer in den Besitz der sensiblen Daten gelangt sind, verschlüsseln sie diese so, dass sie nicht mehr verwendet werden können oder der Zugriff unmöglich ist. In diesem Szenario wird die Verschlüsselung so durchgeführt, dass nur die Angreifer selbst den Zugriff auf die Daten wiederherstellen können.

Die Nutzer erhalten häufig Benachrichtigungen über den gesperrten Zugang und werden aufgefordert, für den Entschlüsselungsschlüssel zu zahlen (häufig in Kryptowährung) oder die Daten nicht weiterzugeben.

  • Erpressung des Drucks

Dieser Aspekt ist das, was "2.0" in "Ransomware 2.0" bedeutet, und es ist die doppelte Erpressung und der doppelte Druck. Nicht nur der einzelne Nutzer steht unter dem Stress, dass seine vertraulichen Daten kompromittiert werden, sondern es besteht auch die Gefahr, dass sie - wie die Angreifer behaupten - an die Öffentlichkeit gelangen. Außerdem werden bei Ransomware 2.0-Angriffen die Daten oft an einen anderen Ort kopiert, bevor sie verschlüsselt werden.

Bei Unternehmen kann die Veröffentlichung von Unternehmensdaten den Ruf des Unternehmens schädigen und zu finanziellen Verlusten und rechtlichen Konsequenzen führen.

  • Bezahlen und mögliche Wiederherstellung von Daten

Wir möchten betonen, dass es keine Garantie dafür gibt, dass Ihre Daten wiederhergestellt werden, nachdem Sie die geforderte Zahlung geleistet haben.

Nach unseren Beobachtungen verlangen die meisten Betrüger eine Zahlung für die Krypto-Brieftasche. Nachdem die Zahlung erfolgreich war, behaupten die Betrüger, Ihnen den Entschlüsselungsschlüssel zu geben, mit dem Sie möglicherweise wieder Zugang zu den Daten erhalten könnten.

Es gibt jedoch keine Garantie dafür, dass Ihre Daten nicht auf ein anderes Gerät oder einen anderen Speicherplatz übertragen wurden oder dass sie nicht bereits geleakt wurden.

All dies zeigt, dass Ransomware 2.0 eine ernsthafte Bedrohung darstellt und dass die besten Praktiken der Cybersicherheit implementiert werden sollten, um den Angriff zu verhindern oder Ihre Daten nach dem Vorfall zu verteidigen.

Statistiken über Ransomware 2.0-Angriffe

Panda Security berichtet über einen jüngsten Anstieg von Ransomware-Angriffen mit doppelter Erpressung. Insbesondere die Verschiebung von Daten auf andere Geräte oder in andere digitale Bereiche hat als Ausdruck der Entwicklung von Ransomware-Angriffen zugenommen. Bösewichte fordern nicht nur Lösegeld für einen Datenentschlüsselungsschlüssel, sondern verlangen auch eine Zahlung als Präventivmaßnahme, um zu verhindern, dass kopierte Daten von Nutzern von Unternehmen weitergegeben werden. Auf diese Weise entsteht ein doppelter Erpressungskontext.

Zu den Höhepunkten der Ransomware-Angriffe im Jahr 2023 gehört die Aktivität der LAPSU$-Gruppe, die Microsoft, Uber und Nvidia angriff und gestohlene Daten freigab, nachdem die Lösegeldforderung nicht erfüllt wurde.

Wenn es um den Schutz vor Ransomware-Angriffen geht, reichen Methoden wie Sicherungs- und Wiederherstellungsprotokolle nicht mehr aus, um die Bedrohung zu verhindern. Das Hauptproblem besteht darin, dass Ransomware-Gruppen ein Geschäft mit Angriffen im Dark Web aufbauen, wo Cyberkriminelle die gesamte Ransomware-Infrastruktur kaufen und dann für gezielte Cyberangriffe nutzen können. Es zeigt, dass sich die Ransomware-Landschaft erweitert hat und viele bösartige Verwicklungen möglicherweise über seriöse Plattformen eingeschleust werden. Die Art und Weise, wie Unternehmen und Organisationen an Ransomware 2.0-Angriffe herangehen, sollte daher als ernsthaft und flächendeckend angesehen werden.

5. Die Herausforderungen bei der Nutzung der Infrastruktur für Telearbeit meistern

Fernarbeit ist längst ein fester Bestandteil des täglichen Lebens geworden. Viele Unternehmen nutzen Plattformen und Tools, um ihren Mitarbeitern den Fernzugriff zu ermöglichen, und oft werden die Fernzugriffsalgorithmen zum Ziel von Cyberangriffen. Ein Beispiel für eine Schwachstelle im Zusammenhang mit dem Fernzugriff kann die Citrix-Schwachstelle sein.

Kürzlich wurden Empfehlungen zur Verhinderung der Ausnutzung einer bestimmten Sicherheitslücke - CVE-2023-3519 - veröffentlicht, die von Citrix' NetScaler Application Delivery Controller und NetScaler Gateway ausging. Aufgrund dieser Schwachstelle wurde Citrix NetScaler fast drei Monate lang angegriffen, und der Fehler konnte mit den üblichen Sicherheitsverfahren nicht vollständig behoben werden.

Die mutmaßlich in Russland ansässige Ransomware-Gruppe LockBit 3.0 hat einen Angriff auf das internationale Unternehmen Boeing und andere Unternehmen gestartet und dabei eine Sicherheitslücke in der Citrix-Software ausgenutzt. Der Gruppe gelang es, die Authentifizierungsmechanismen zu umgehen und in Benutzersitzungen einzudringen.

Die Kenntnis von Fällen wie diesem kann Ihrem Unternehmen helfen, die Schwachstellen in Ihren Remote-Arbeitsumgebungen zu erkennen.

6. Eskalierende Bedrohungen im Bereich der IoT-Angriffe

Den Berichten von SonicWall zufolge wurden im Jahr 2023 mehr als 77 Millionen Angriffe durchgeführt, das sind 20 Millionen mehr als im Jahr 2022, von denen einige auf IoT-Geräte gerichtet waren. Daher ist die IoT-Sicherheit ein eigenes Thema, das Aufmerksamkeit verdient.

Zu den Trends im Bereich der Cybersicherheit, die im Zusammenhang mit IoT-Geräten zu erwarten sind, gehören bessere Authentifizierungs- und Verschlüsselungsprotokolle und Zugangsrichtlinien. Damit kann die Stärkung der Sicherheit im gesamten IoT-Sektor einen großen Unterschied machen, da der Datenaustausch zwischen IoT-Geräten sicherer und vor Angriffen geschützt sein wird.

Was zusätzlich zur Verbesserung der Sicherheit getan werden kann, ist die Integration von Edge Computing in die IoT-Strukturen. Edge-Geräte können Daten lokal verarbeiten, ohne dass eine regelmäßige oder häufige Datenübertragung über das Netz erforderlich ist.

Es wird erwartet, dass der Aspekt der Cybersicherheit auch bei der Konzeption und Entwicklung von IoT-Geräten eine Rolle spielen wird. Durch die Umsetzung von Grundsätzen für die Sicherheit beim Entwurf eines Geräts wird die Zahl der Schwachstellen auf ein Minimum reduziert.

Zusammenfassend

Es ist nicht einfach, sich an die neuen Grundlagen der Cybersicherheit anzupassen, vor allem, wenn man bedenkt, dass die technologischen Fortschritte heutzutage so häufig präsentiert werden. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die bösen Akteure immer schlauer werden, wenn es darum geht, diese Technologie auszunutzen.

Um ihnen einen Schritt voraus zu sein, sollten Sie daher die Trends im Bereich der Cybersicherheit nicht vernachlässigen und zögern, sie umzusetzen. Man weiß nie, worauf der nächste Angriff abzielen wird, aber man kann ihn einigermaßen vorhersehen. Es geht darum, Ihr Unternehmen ausreichend zu schützen und sicherzustellen, dass Sie die neuesten Trends im Bereich der Cybersicherheit beachten.

Verwandte Artikel