Web 2.0 und Web 3.0: warum alle darüber reden und was die Unterschiede sind

Web 2.0 und Web 3.0: warum alle darüber reden und was die Unterschiede sind

15.02.2023
Autor: HostZealot Team
2 min.
344

Das Internet braucht eine Revolution. Sie haben vielleicht bemerkt, dass das derzeitige Modell des Internets gefährdet ist: Es gibt keine Anonymität und keine Freiheit der Veröffentlichung mehr. An manchen Orten sind staatliche Kontrollen, die den Zugang zu bestimmten Websites oder ganzen Bereichen einschränken, weit verbreitet, während an anderen Orten Beschränkungen durch die lokale Zensur aufgrund von Gesetzen und Vorschriften auferlegt werden.

Der durchschnittliche Durchschnittsnutzer wird allmählich vom Subjekt zum Objekt. Deshalb wächst die Erkenntnis, dass das Web 2.0 veraltet ist und die Menschheit das Web 3.0 braucht. In diesem Artikel erläutern wir, was Ersteres und Letzteres ist, und warum der Übergang zu einer dritten Version des Internets unvermeidlich ist.

Die Geburt der Web 1.0-Technologie

In den Anfängen des Internets gab es das Konzept des Web 1.0 objektiv gesehen noch nicht – dieses Retronym entstand erst in den 2000er Jahren, als die Entwicklung der Internettechnologie den Übergang zum Web 2.0 ermöglichte. Und der Übergang selbst erfolgte nicht sofort, sondern schrittweise, so dass diese Klassifizierung eher willkürlich ist.

Dennoch lassen sich einige Besonderheiten herausstellen, die den Zustand und die Merkmale des Internets zwischen 1991 und 2004 kennzeichnen:

  1. Die Server riefen die Inhalte nicht wie heute aus Datenbanken ab, sondern direkt aus Dateisystemen. Aus diesem Grund mussten alle Seiten jedes Mal manuell bearbeitet werden, wenn ein neues Element auf der Website hinzugefügt wurde.
  2. Geringe Verbreitung von Hypertext-Auszeichnungen. Der größte Teil des Inhalts im Web bestand aus Text.
  3. Die Seiten waren statisch und konnten nur vom Eigentümer der Website bearbeitet werden. Ein Anschein von Interaktivität wurde durch Gästebücher, Chatrooms und Foren erzeugt.
  4. Bei der Gestaltung der Webseiten wurden praktisch keine CSS-Stile verwendet, so dass die Seiten optisch eher ärmlich wirkten. Und die Verwendung von CSS war damals aufgrund der geringen Geschwindigkeit der Internetverbindung und der begrenzten Leistung der Computer selbst sehr problematisch.
  5. Die häufigsten dynamischen Inhalte auf Websites waren damals GIF-Animationen, und selbst diese waren nicht sehr verbreitet.

Im Grunde genommen konnten die Seiten nur gelesen werden. Keine Automatisierung, vernachlässigbare Interaktivität, keine Möglichkeit zur Beeinflussung des Inhalts durch die Nutzer und ein sehr primitives Design. Das ist alles, was es über das Web 1.0 zu sagen gibt – es war eine Ära der Splash-Seiten mit primitiver Funktionalität und ungepflegtem Design. 

Entwicklung des Web 2.0

Das änderte sich 2005, als der Amerikaner Tim O'Reilly den bahnbrechenden Artikel "What Is Web 2.0" veröffentlichte, in dem er die grundlegenden Prinzipien der Netzwerke der nächsten Generation beschrieb. Die Geschichte des Web 2.0 begann im Jahr 2004 und dauert bis heute an.

Mit dem Übergang zum Web 2.0 hat eine Dezentralisierung der Informationen stattgefunden – eine ganze Gemeinschaft kann eine Website entwickeln. Wenn die Regeln der Website und der Engine es zulassen, können die Nutzer ganze Seiten erstellen, lange Texte verfassen, Videos hochladen usw. Die sozialen Netzwerke, Wikis und Videohosting-Websites, die sich mit dem Übergang zum Web 2.0 entwickelt haben, sind ein gutes Beispiel dafür.

Lassen Sie uns die wichtigsten Merkmale der Web 2.0-Ära hervorheben:

  1. Ubiquitäre Zulassung. Fast jede Website bietet die Möglichkeit, ein Konto anzulegen, um bestimmte Präferenzen zu erhalten. Einerseits ist es praktisch, weil man von einer anonymen Person zu einer ganz bestimmten Person mit Namen und Ruf wird. Andererseits hat sie auch dazu geführt, dass große Unternehmen und Regierungen selbst ungehindert Daten über Nutzer sammeln können. Ihr Wohnort, ihr Geschlecht, ihr Alter, ihre Interessen, ihre Hobbys, einfach alles. 
  2. Dynamische Websites. Websites bestehen heute aus dynamischen Seiten – Vorlagen, einer Vielzahl von Inhalten, Skripten und mehr. All dies wird auf den Servern als separate Ressourcen gespeichert, und wenn eine Anfrage vom Benutzer eingeht, wird sie automatisch in Form einer Seite generiert. Die Inhalte können entweder auf der Server- oder auf der Client-Seite erstellt werden.
  3. Sozialisierung und Personalisierung. In denselben sozialen Netzwerken können die Nutzer ihre Seiten personalisieren. Ändern Sie den Hintergrund, fügen Sie ein Video hinzu, fügen Sie einen Text ein. Erinnern Sie sich, wie schnell VKontakte im Jahr 2006 populär wurde. Nur 3 Jahre nach seiner Gründung erreichte die Zahl der Nutzer die für die damalige Zeit verrückte Marke von 13 Millionen Menschen. Im Ausland war die Situation bei den sozialen Netzwerken LinkedIn, MySpace und Facebook ähnlich.
  4. Das Internet ist schneller geworden, so dass Websites mit allen möglichen umfangreichen Inhalten gefüllt werden können, von einfachen Animationen und hochauflösenden Bildern bis hin zu stundenlangen Videos.
  5. Allgegenwärtige Anpassungsfähigkeit – fast alle Websites werden heute so gestaltet, dass sie auf allen Geräten korrekt angezeigt werden, von PCs und Laptops bis hin zu Smartphones und Tablets. In der Ära des Web 1.0 war dies etwas, wovon man nur träumen konnte.

Mit dem Übergang zum Web 2.0 sind die Menschen nicht mehr nur Beobachter, sondern vollwertige Mitgestalter des Webs. Die Nutzer können sich an der Erstellung von Inhalten beteiligen, und die Websites sind im Allgemeinen viel informativer und ansehnlicher geworden.

Ein Nebeneffekt ist, dass die Unternehmen, die die größten Plattformen besitzen, die Trendsetter und Anstifter aller massiven Veränderungen sind. Twitter, YouTube, Twitch, Facebook – all diese Plattformen und viele andere sind dank der normalen Internetnutzer enorm populär geworden. Und sie alle haben schließlich bestimmte Veränderungen in Bezug auf die freie Verbreitung von Informationen und die Zensur eingeleitet.

Im Grunde genommen wurden die Nutzer an die Werbetreibenden "verkauft", und die Entwicklung des Web 2.0 hat uns schließlich in eine Ära der gezielten Werbung und des Fehlens jeglicher Privatsphäre geführt. Die Nutzer haben die Kontrolle über ihre eigenen Daten verloren, und große Unternehmen können absolut jeden Inhalt zensieren, den sie aus politischen, religiösen oder anderen Gründen für inakzeptabel halten.

web 2.0 und web 3.0: warum alle darüber reden und was die unterschiede sind

Die Entwicklung des Internets dank der Web 3.0-Technologie

Web 3.0 ist ein Konzept, das zu einer vollständigen Dezentralisierung des Internets führen wird. Es wird alle Probleme lösen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben, und alle Beschränkungen und Hindernisse beseitigen, die von Unternehmen auferlegt wurden, die von der milliardenschweren Internet-Gemeinschaft geboren und gezüchtet wurden.

Das Konzept des Web 3.0 wurde von Jason Calacanis, Chef des amerikanischen Unternehmens Netscape, beschrieben. Er geht davon aus, dass in Zukunft eine Metasprache zur Beschreibung des Inhalts von Websites eingeführt wird, um den automatischen Datenaustausch zwischen einem verzweigten Netz von Servern zu organisieren.

Mit diesem Ansatz soll das Problem der Entwertung von Ressourcen und Diensten gelöst werden, das durch die Ausbreitung einer großen Zahl homogener, unnötiger und nicht einzigartiger Standorte und Dienste entsteht. Das Internet ist eintönig und kontrolliert geworden. In der Vision von Calacanis und O'Reilly wird der Übergang zum Web 3.0 das Internet auf die nächste Stufe heben.

Welche Möglichkeiten das Web 3.0 bietet

Die erste ist eine neue Runde der Dezentralisierung. Alle Daten sollen an die Nutzer verteilt werden. Gegenwärtig sind etwa 90 % aller Informationen auf einem einzigen Server gespeichert. Die Datenverarbeitung wird von den Servern auf Smartphones, PCs und Laptops der normalen Nutzer – oder andere intelligente Geräte, die in der Zukunft erscheinen werden – "abwandern".

Die zweite ist die tiefere Integration von Technologien für künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Dies geschieht bereits jetzt: Intelligente Algorithmen suchen nach Inhalten und sorgen für eine stärkere Personalisierung des Internets.

Drittens wird die überwiegende Mehrheit der Software quelloffen sein. Damit soll sichergestellt werden, dass die Benutzer klar verstehen, welche Werkzeuge und Funktionen in einer bestimmten Software enthalten sind, welche Daten die Software sammelt und wie sie mit ihnen interagiert. In der Praxis wird dies die Sicherheit und den Datenschutz erheblich verbessern.

Der vierte Punkt ist die Abschaffung der Zensur in jeder Form. Die zentrale Moderation von Inhalten wird der Vergangenheit angehören, und die Nutzer können jeden beliebigen Inhalt veröffentlichen. Die Moderation wird auf den Schultern der Gemeinschaft liegen, die über die Akzeptanz bestimmter Inhalte abstimmen kann. Der Einfluss der Unternehmen wird vernachlässigbar sein.

Fünftens: Das Internet wird im wahrsten Sinne des Wortes allgegenwärtig sein. Die ersten Ansätze dazu sind bereits zu erkennen, wenn selbst die einfachsten Geräte in die Lage versetzt werden, sich mit dem Internet zu verbinden. Intelligente Uhren, Wasserkocher, intelligente Heimsysteme und sogar Kühlschränke. Mit dem Übergang zum Web 3.0 wird sich dieser Trend nur noch verstärken.

Darüber hinaus gehen Theoretiker davon aus, dass sich die Art und Weise der Zulassung in Zukunft radikal ändern könnte. Anstatt endlos neue Konten für verschiedene Dienste anzulegen, werden die Menschen in der Lage sein, sich über eine so genannte einzige Ebene zu autorisieren, die im Wesentlichen der Schlüssel zu allen Ressourcen im Internet sein wird. Eine ähnliche Entwicklung ist bereits zu beobachten, denn die meisten Websites erlauben die Autorisierung über ein Google-Konto.

Vor- und Nachteile des Web 3.0

Ein wesentlicher Vorteil des Web 3.0 ist die vollständige Dezentralisierung und die Abschaffung der Zensur. Alle Teilnehmer am World Wide Web werden gleichberechtigt, und dies wird nicht durch eine einzelne Person oder ein Unternehmen, sondern durch die Technologie selbst gewährleistet. Das Prinzip des Aufbaus neuer Netze wird es niemandem erlauben, in die grundlegenden Konzepte, die im Rahmen des neuen Paradigmas vorgegeben sind, einzugreifen oder sie in irgendeiner Weise radikal zu beeinflussen.

Während die Vorteile klar auf der Hand liegen, ist es schwierig, irgendwelche Nachteile dieses Konzepts zu finden, bevor es tatsächlich umgesetzt wird. Zwei der offensichtlichsten davon sind erwähnenswert:

  1. Die Dezentralisierung ist mit rechtlichen und regulatorischen Risiken verbunden. Ein exponentielles Wachstum der Cyberkriminalität, Hassreden, die Verbreitung von Fehlinformationen und eine Welt nach der Wahrheit sind allesamt Nebeneffekte, mit denen wir beim Übergang zum Web 3.0 konfrontiert werden könnten, wenn es so umgesetzt wird, wie wir es oben beschrieben haben. Freiheit ohne Grenzen ist ebenso Gift für die Gesellschaft wie die totale Zensur.
  2. Schwierigkeiten bei der Regulierung und Durchsetzung lokaler Gesetze. Eine einfache Frage: Welche Gesetze gelten für eine bestimmte Website, deren Inhalte in vielen Ländern der Welt gehostet werden? Wie diese Frage zu beantworten ist und wer sie beantworten sollte, ist noch unklar.

In der Praxis kann es noch viel mehr dieser Unzulänglichkeiten geben, daher sollte man das Web 3.0 nicht idealisieren. In naher Zukunft werden wir uns den neuen Herausforderungen und Fragen stellen müssen, die das kommende Zeitalter mit sich bringt. Damit ist unser Artikel beendet, und ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit, wenn Sie bis zum Ende gelesen haben.

Verwandte Artikel