Das beste Ubuntu OS für VPS: welche Version des Betriebssystems ist die richtige Wahl

Das beste Ubuntu OS für VPS: welche Version des Betriebssystems ist die richtige Wahl

30.09.2022
Autor: HostZealot Team
2 min.
78

Ubuntu ist eine freie GNU/Linux-Distribution, die von Canonical, einem privaten britischen Unternehmen, entwickelt und gefördert wird. Es wird derzeit von einer großen Zahl von Enthusiasten aus der Internetgemeinschaft unterstützt, die an der Optimierung und Verbesserung des Systems arbeiten.

Das System selbst ist in vielerlei Hinsicht gut. Es verfügt über die einfachste und benutzerfreundlichste GNOME-basierte Oberfläche, die für alle aktuellen Server-Hardware-Konfigurationen optimiert ist, und unterstützt eine große Anzahl von Sprachen, was es zu einer praktischen Lösung für verschiedene nationale Gruppen auf der ganzen Welt macht. Im folgenden Artikel wird erklärt, wie man das beste Ubuntu OS oder eine abgeleitete Distribution auswählt.

Wahl der Prozessorarchitektur: 32 oder 64 Bit

Vor der Veröffentlichung von Ubuntu 13.04 hat jeder ausschließlich 32-Bit-Versionen verwendet, und das war kein Problem. Seitdem sind jedoch viele Jahre vergangen, und 64-Bit-Prozessoren sind heute fast allgegenwärtig, während 32-Bit-Prozessoren fast vollständig aus dem Verkehr gezogen wurden.

Da alle modernen Prozessoren 64-Bit-Prozessoren sind, benötigen Sie wahrscheinlich auch eine 64-Bit-Version von Ubuntu, da Sie sonst die Hardwareleistung Ihres Servers, Computers oder Laptops nicht voll ausschöpfen können.

Beachten Sie, dass Sie auf 64-Bit-Prozessoren sowohl 32-Bit- als auch 64-Bit-Versionen von Software ausführen können. 32-bit Ubuntu macht nur Sinn, wenn Sie einen billigen VPS mit weniger als 2 GB RAM haben. In diesem Fall spart ein 32-Bit-Betriebssystem eine kleine Menge an Systemressourcen, die für wichtigere Aufgaben verwendet werden können.

Ubuntu-Versionen

Schauen wir uns zunächst die offiziellen, d.h. sauberen, Versionen von Ubuntu GNOME an, die von der Community entwickelt werden:

  • Trusty Tahr (14.04 LTS). Die zwanzigste Ausgabe, veröffentlicht am 17. April 2014. Diese Version bietet Unterstützung für High-Density-Displays und reduziert den Stromverbrauch, was sie zu einem Favoriten unter Laptop-Benutzern macht.
  • Xenial Xerus (16.04 LTS). Dieses Betriebssystem basiert auf einem aktualisierten Linux 4.4-Kernel, es wurde vollständig auf das systemmd-Bereitstellungssystem migriert, es hat Snap-Package-Unterstützung erhalten und das Ubuntu-Anwendungszentrum wurde durch GNOME Software ersetzt. Der Standard-Build enthält Werkzeuge für die Verwaltung von LXD 2.0-Containern, was für eine umfangreiche Entwicklerschicht unerlässlich ist.
  • Bionischer Biber (Ubuntu 18.04 LTS). In dieser Version ließen die Entwickler Wayland fallen und kehrten zum grafischen X.Org-Server zurück, fügten einen First Run Wizard hinzu und schlossen schwerwiegende Spectre- und Meltdown-Schwachstellen. Dabei wurde der maximale Supportzeitraum auf 10 Jahre verlängert, so dass diese Version des Betriebssystems auch heute noch aktuell ist, obwohl sie 2018 veröffentlicht wurde.
  • Focal Fossa (Ubuntu 20.04 LTS). Die grundlegende Neuerung der achtunddreißigsten Version war ein aktualisierter Linux-Kernel 5.4 mit Unterstützung für VPN WireGuard und das exFAT-Dateisystem. Abgesehen von ein paar kosmetischen Verbesserungen gab es keine größeren Änderungen. Insbesondere wurde eine dunklere Version der Benutzeroberfläche eingeführt, das Standard-Yaru-Thema wurde aktualisiert und ein "Bitte nicht stören"-Modus wurde eingeführt, der Benachrichtigungen deaktiviert und es Ihnen ermöglicht, sich auf wichtige Aufgaben zu konzentrieren.
  • Jammy Jellyfish (22.04 LTS). Zu den bemerkenswerten Änderungen gehören Verbesserungen am Standard-Ext4-Dateisystem, ein aktualisierter NTFS3-Treiber, ein integrierter SMB-Server, Unterstützung für neue Hardware, Leistungsverbesserungen, Unterstützung für den Apple M1 SoC und eine Aktualisierung einer Reihe von Treibern.
  • Kinetischer Kudu (22.10). Eine offizielle Veröffentlichung dieser Ubuntu-Version hat noch nicht stattgefunden, sie ist für September geplant, aber es gibt bereits genügend Informationen darüber, um eine allgemeine Vorstellung von den Verbesserungen und Neuerungen zu bekommen. Bekannt ist, dass diese Version von Ubuntu mit einem aktualisierten GNOME 43 erscheinen wird und dass das System auf dem Linux-Kernel 5.19 basieren wird.

Dabei handelt es sich nur um LTS-Versionen, d. h. um solche, für die eine lange Zeitspanne der Unterstützung vorgesehen ist. Insgesamt sind bisher 35 Veröffentlichungen erschienen und die 36. ist auf dem Weg. Wir werden nicht auf die Änderungen in jeder einzelnen Version eingehen, sondern nur sagen, dass sich Ubuntu von Version zu Version verbessert hat, sowohl in Bezug auf die Sicherheit als auch in Bezug auf die wachsende Funktionalität.

das beste ubuntu os für vps: welche version des betriebssystems ist die richtige wahl

Von Ubuntu abgeleitete Distributionen

Werfen wir einen Blick auf die beliebtesten davon:

  1. Kubuntu. Diese Distribution verwendet die Desktop-Umgebung KDE Plasma, die als eine der benutzerfreundlichsten in Bezug auf die Verwaltung gilt. Wie Ubuntu wird auch Kubuntu kostenlos verteilt. Es wird großer Wert darauf gelegt, das Betriebssystem behindertengerecht zu gestalten: Die Anwendungsinfrastruktur wird so einfach und optimiert wie möglich gehalten. Jede Version, die sowohl für den privaten als auch für den geschäftlichen Einsatz konzipiert ist, wird mindestens 18 Monate lang durch Sicherheitsupdates unterstützt. LTS-Versionen werden mindestens 3 Jahre lang unterstützt. Updates werden synchron mit Ubuntu empfangen, was es zu einer guten Alternative macht.
  2. Xubuntu. Ein sehr einfaches und elegantes Betriebssystem mit sehr bescheidenen Server-Systemanforderungen. Das Projekt wird in Übereinstimmung mit den Ubuntu-Prinzipien der Entwicklung freier Software entwickelt. Dieses Betriebssystem ist ideal für alle, die alle Funktionen moderner Desktops ohne allzu großen Aufwand nutzen möchten. Die durchdachte Benutzeroberfläche und Funktionalität ermöglichen eine flexible Anpassung des Systems an die Bedürfnisse Ihres eigenen Projekts.
  3. Lubuntu. Eine abgeleitete Distribution für x86_64- und x86-Plattformen, die die LXDE-Desktopumgebung anstelle von GNOME und den Dateimanager PCManFM anstelle von Nautilus verwendet, der in Ubuntu standardmäßig eingesetzt wird. In Bezug auf die Leistung übertrifft dieses Betriebssystem nicht nur Ubuntu selbst, sondern sogar das oben beschriebene Xubuntu, und seine Systemanforderungen sind so bescheiden, dass das System sogar auf einem alten Pentium II- oder Celeron-Prozessor mit einer RAM-Konfiguration von 128 MB eingesetzt werden kann. Das Ergebnis ist ein langsames, aber brauchbares System mit Lubuntu. Auf moderneren Konfigurationen wird das Betriebssystem blitzschnell sein.
  4. Ubuntu Mate. Dieses Projekt ist eine offizielle Entwicklung der Ubuntu-Gemeinschaft und sein Hauptunterschied zum übergeordneten Betriebssystem ist die MATE-Desktop-Umgebung, die auf GNOME 2 basiert. Der Desktop ist noch benutzerfreundlicher und verbraucht weniger Ressourcen. Es ist eine gute Alternative zu Ubuntu für jene Computer, die nicht über die nötige Leistung verfügen, um einen zusammengesetzten Desktop zu betreiben.
  5. Ubuntu Budgie. Linux-Kernel-basierte Distribution mit einem modernen und leichtgewichtigen Budgie-Desktop, der x86_64- und IA-32-Plattformen unterstützt. Dieses Betriebssystem richtet sich an Benutzer mit modernen Konfigurationen, die eine moderne und gut durchdachte Oberfläche mit einem schönen visuellen Design wünschen. Ein nettes Feature des Betriebssystems ist die Möglichkeit, die Standard-Desktop-Funktionalität mit Widgets zu erweitern – nützliche Extras sind über Budgie Desktop Extras verfügbar.
  6. Ubuntu Studio. Eine Distribution mit der grafischen Umgebung XFCE (KDE Plasma ab Version 20.10), die für professionelle Multimedia-Arbeiten konzipiert ist. Dieses Betriebssystem enthält alle notwendigen Werkzeuge für Audio, Grafik, Foto, Video und Publishing. Die zugrundeliegende Software wurde von Fachleuten aus der Praxis sorgfältig ausgewählt, so dass dieses System für die meisten Fachleute aus den oben genannten Bereichen ideal ist.
  7. Mythbuntu. Ein weiteres interessantes Media-Center-Betriebssystem, das auf Ubuntu basiert. Sein cooles Feature ist die vereinfachte Installation von MythTV auf HTPCs, aber die Unterstützung für das Projekt wurde 2016 eingestellt, so dass es jetzt fast völlig irrelevant ist.
  8. Ubuntu Server. Eine dedizierte Serverplattform, die auf dem Linux-Kernel basiert. Geeignet für das Hosting von Webservern, Datenbankservern, DNS-Servern, Dateiservern usw. Es hat eine maximal vereinfachte und leichtgewichtige Schnittstelle und enthält alle notwendigen Werkzeuge für einen Systemadministrator, um den Server an die Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen. Ubuntu Server ist die Basis für Cloud-Infrastrukturen, Videospiele und Softwareentwicklung. Sie hat einen längeren Wartungszyklus und bietet mehr Sicherheit als auf Heimanwender ausgerichtete Distributionen.
  9. Edubuntu. Diese Ubuntu-Distribution ist auf die Bedürfnisse von Bildungseinrichtungen zugeschnitten und enthält ein Linux Terminal Server Project sowie eine Reihe von Bildungsanwendungen: GCompris, KDE Edutainment Suite, Sabayon Profile Manager, Pessulus Lockdown Editor, Edubuntu Menueditor, LibreOffice, GNOME Nanny und iTalc. Ziel der Entwickler war es, ein Betriebssystem zu entwickeln, das es Lehrern ohne fortgeschrittene technische Kenntnisse ermöglicht, ein Computerlabor oder eine Online-Umgebung für den Unterricht von Studenten, Doktoranden und Postgraduierten einzurichten.

In der Tat gibt es viele andere inoffizielle Distributionen, die nicht in einem einzigen Artikel beschrieben werden können.

Welcher Vertrieb ist der richtige für Sie?

Wir werden versuchen, kurz tabellarisch darzustellen, welche Ubuntu-Distributionen für welche Zwecke geeignet sind:



  1. Ziele Typ des Betriebssystems
  2. Für den Hausgebrauch Ubuntu GNOME, Kubuntu, Xubuntu, Ubuntu Mate, Ubuntu Budgie.
  3. Für Server Ubuntu Server.
  4. Für die professionelle Arbeit mit Grafiken, Fotos, Videos und Audioinhalten Ubuntu Studio, Mythbuntu.
  5. Für den Einsatz in Unternehmen Ubuntu 22.04 LTS, Ubuntu Budgie, Ubuntu Server, Lubuntu.
  6. Für Bildungseinrichtungen Edubuntu, Ubuntu Mate.


Wir hoffen, dass dieser Artikel Ihnen hilft zu verstehen, was die Haupttypen von Ubuntu sind und welche Betriebssystemvariante die richtige für Sie ist. Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie unsere Experten im Livechat fragen. Passen Sie auf sich auf!

Verwandte Artikel